Virgentaler Sonnseitenweg

Beschreibung:

Auf dem Virgentaler Sonnseitenweg geht´s im goldenen Herbst auf einsamen Pfaden dem Wasser entgegen. Langsam nähern wir uns den hohen Bergen und den tosenden Gletscherbächen. Zu Füßen des Großvenedigers erkunden wir einen der schönsten Teile des Nationalparks Hohe Tauern. Vier Tage wandern wir durch Bergwälder und auf aussichtreichen Bergwegen über Almen zur nächsten gut geführten Unterkunft die uns mit Doppelzimmer-Komfort erwartet. Weitere Höhepunkte sind die Sajathütte "das Schloss in den Bergen" und das Naturdenkmal der Umbal-Wasserfälle.

Reisedetails:

Aussichtsreicher Höhenweg im Nationalpark Hohe Tauern mit Doppelzimmer-Komfort

Tägliche Gehzeit zum nächsten Quartier: 5 bis 6 Stunden

Quartiere: Komfortable Berggasthöfe bzw. Berghütten. Übernachtung im Doppelzimmer incl. frischer Bettwäsche und Handtücher.

Teilnehmer: 8 bis 12 Personen

Leistungen und Reisepreis: 341,- EUR

  • Führung und Organisation
  • Übernachtung mit Berghotel-Komfort und Frühstück

Veranstalter und Anmeldung: "Haus der Bayerischen Landwirtschaft"

Rieder Straße 70, 82211 Herrsching, Tel. 08152-938 000, info@hdbl-herrsching.de

Buchungsanfrage

Weitere Details:

Treffpunkt:
Mittwoch 29. September 2021, 12:00 Uhr; Matrei in Osttirol, Nationalparkhaus in der Ortsmitte

Anreise:
Öffentliche Verkehrsmittel: Per Bahn und Bus bis Martei in Ostirol
Pkw: Gebührenfreier Großparkplatz am südlichen Ortsrand (Talstation Bergbahn)

Übernachtung:
Wir nächtigen in gut geführten Berggasthöfen bzw. Hütten mit Berghotel-Komfort in Doppelzimmern inclusive frischer Bettwäsche. Somit können der (schwere) warme Schlafsack, der Hüttenschlafsack und die eigenen Handtücher zuhause bleiben.

Verpflegung:
Alle Quartiere bieten gute regionale Verpflegung. Mittags gibt es zumeist die Möglichkeit bei einer Almhütte einzukehren.

Ausrüstung: Übliche Bergwanderausrüstung.

Wichtig: Trotz Wanderung von Hütte zu Hütte kann mit leichtem Gepäck gewandert werden: Kein Hüttenschlafsack erforderlich! Kein warmer Schlafsack erforderlich! Keine Handtücher erforderlich!

Zusatzkosten:
Anreise, Abendessen, Getränke und Tagesverpflegung

Tagesprogramm:

29.09.: Anreise und Aufstieg ins Bergdorf Zedlach, 1.280 m
Bereits am ersten Wandertag erleben wir ein Highlight des Nationalparks Hohe Tauern: Das „Zedlacher Paradies“. Wir wandern durch diesen Bergwald mit bis zu 600 Jahre alten Lärchen. Ein Waldlehrpfad informiert über Flora und Fauna des einzigartigen Ökosystems. Das Bergdörflein Zedlach empfängt uns mit seinen altehrwürdigen Bauernhäusern. Wir nächtigen im Zedlacher Hof und lassen den ersten Abend mit dem Abendessen beim Dorfwirt Gosserhof ausklingen. (Gehzeit 4-5h; Aufstieg 660 Höhenmeter)

30.09.: Höhenweg zur Nilljochhütte, 1.975 m
Der herrliche Aussichtsweg führt uns weiter zu den kulturellen Schätzen des Virgental. Die Burgruine Rabenstein ist eine der größten mittelalterlichen Burganlagen Tirols. Bereits die Römer nutzten diesen Ort für einen perfekten Ausblick auf das gesamte Tal. Über einen Kreuzweg, vorbei an der Allerheiligen Kapelle erreichen wir die Gotschaualm. Die Mittagspause bietet eine gute Gelegenheit um die Hausmannskost der Alm zu testen. Gestärkt geht es gemütlich weiter zum Tagesziel: Zur modernen Nilljochhütte mit ihrer 365-Grad-Rundumsicht. (Gehzeit 6h; Aufstieg 1.300 Höhenmeter)

01.10.: Wanderung zur Sajathütte, 2.600 m
Nun geht es langsam aber sicher weiter hinauf ins Hochgebirge. Zuerst durch lichten Lärchenwald und steile Bergmäder (Wiesen) etwas bergab, aber dann rauf zur Bodenalm. Der Weg führt in den tiefen Einschnitt des Timmeltals bis zur Hirtenhütte der Wallhorner Alm. Nach einigen Bachquerungen geht es über steile Bergwiesen rauf zum „Schloß in den Bergen“: Der Sajathütte.
Nachmittags hat jeder Teilnehmer die Qual der Wahl: Kleine Bergwanderung in das Hochtal der „Sajatkrone“ oder Erkunden der Hüttenumgebung auf eigene Faust oder Hüttenterrasse. (Gehzeit zur Hütte 4h; Aufstieg 700 Höhenmeter)

02.10.: Wanderung zu den Umbal-Wasserfällen und Heimreise
Wir verlassen das Hochgebirge und steigen hinab zur Stabanthütte. Ebenfalls eine interessante Hütte mit ihrem einzigartigen Schloßtürmchen. Wir gelangen in das obere Ende des Virgentals. Dort bringt der Fluß Isel die Gletscherwasser der Hohen Tauern ins Virgental. Wir wandern rauf zu den eindrucksvollen Umbal-Wasserfällen. Der Wasserweg gibt aufschlussreiche Erläuterungen. Mit diesem weiteren Highlight des Nationalpark Hohe Tauern beschließen wir unsere erlebnisreichen Wandertage. (Gehzeit 5h; Aufstieg 200 Höhenmeter)